Förderung der biologischen Vielfalt in der Gemeinde Ketsch

Antrag nach §34 GemO

Unsere Fraktion beantragt, den Tagesordnungspunkt „Förderung der biologischen Vielfalt in der Gemeinde Ketsch“ auf die Tagesordnung der öffentlichen Gemeinderatssitzung zu setzen.

Und über folgenden Beschlussantrag zu entscheiden:

Die Verwaltung wird beauftragt, eine Strategie für die Gestaltung und Pflege der gemeindeeigenen Grünflächen und Pflanzanlagen hinsichtlich der biologischen Vielfalt zu entwickeln und daraus einen Leitfaden zu erstellen, um eine Verbesserung der Biodiversität zu erreichen.
Durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit sollen möglichst viele Bürgerinnen und Bürger dafür gewonnen werden, auf ihren Grundstücken und Pflanzanlagen Maßnahmen durchzuführen, um die biologische Vielfalt zu stärken.

Begründung:
Auch auf lokaler Ebene muss dem Verlust von Arten und Lebensräumen schnell, entschlossen und fachlich fundiert entgegengetreten werden. Biodiversität (biologische Vielfalt) umfasst die Vielzahl der Arten, die Vielfalt der Lebensräume und die genetische Vielfalt innerhalb der Arten.

Ein gutes Beispiel für die enorme Bedeutung der biologischen Vielfalt ist die Bestäubungsleistung von Insekten, in diesem Fall für die Erzeugung von Lebensmitteln. Insekten bestäuben beispielsweise einen Großteil unserer Nutzpflanzen und dienen aber auch der biologischen Schädlingskontrolle und der Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit.

Weltweit gehen die Artenzahlen zurück. In Deutschland wird dies aktuell am Beispiel der Insekten sichtbar, welche ganz erhebliche Bestandseinbußen zu verzeichnen haben. Dies löst eine Reihe von Reaktionen aus. Betroffen sind z.B. auch die Vögel, die auf Insekten als Nahrungsquelle angewiesen sind. Deshalb ist es wichtig, dass die Gemeinde Ketsch gegenüber der Öffentlichkeit durch eigenes Handeln eine Vorbildfunktion einnimmt und einen Beitrag zur Stärkung der
Biodiversität vor Ort leistet und u.a. auf den gemeindeeigenen Grünflächen nur noch insektenfreundliche Blumen, Stauden etc. pflanzt. Hier können sicherlich auch die Erfahrungen des Kreises und der umliegenden Gemeinden genutzt werden.

Um ein Netzwerk aus blühenden Flächen zu erreichen, ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich auf ihren Grundstücken und Pflanzanlagen entsprechende Bepflanzungen vornehmen. Für die hierfür erforderliche Öffentlichkeitsarbeit und Beratung ist unser Umweltbeauftragte Herr Stang aufgrund seiner Kenntnisse, seinen Fähigkeiten und seiner guten Vernetzung sehr geeignet. Als Unterstützer können wir uns hier auch die Lokale AgendaGruppe und den Umweltstammtisch Ketsch vorstellen.

Für die Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

gez. Heike Schütz
Fraktionssprecherin

Verwandte Artikel