Anträge zum Haushalt 2021

Anträge zum Haushalt 2021
Unsere Fraktion beantragt,

  1. für Baumpflanzungen 40.000 Euro in den Haushalt 2021 einzustellen.

    Begründung:
    Der Baumbestand im besiedelten Bereich von Ketsch hat sich in den vergangenen Jahren, aus verschiedenen Gründen, deutlich verringert. Es ist eine weitere Reduzierung zu befürchten, da sich leider viele Bäume in einem sehr schlechten Zustand befinden.

    Um den Baumbestand wieder zu erhöhen und dadurch u.a. für eine Verbesserung des Klimas, der biologischen Vielfalt, der Beschattung (um der Aufheizung in den im häufiger werdenden heißen Sommermonaten entgegenzuwirken) zu sorgen, sind Neupflanzungen,
    sinnvollerweise mit begrünten Baumscheiben, erforderlich.
  2. für ein Tourismuskonzept 5.000 Euro in den Haushalt 2021 einzustellen.

    Begründung:
    Ein Leitsatz unseres 2019 beschlossenen Gemeindeentwicklungskonzepts ist:
    „Ketsch schärft sein Profil als attraktive Gemeinde am Fluss. Bestehende Naherholungsangebote und Schutzgebiete werden durch moderne Informationsvermittlung und behutsame Zugangsmöglichkeiten neu erlebbar gemacht.“

    In Ketsch wird Besuchern einiges geboten. Die Frage ist aber, wie wir das vermarkten wollen, damit alle (die Gemeinde, die Bevölkerung und die Dienstleistenden) davon profitieren und die Nachteile minimiert werden.

    Um das zu entscheiden, sollte ein Tourismuskonzept erstellt werden. Vieles von dem, was für dieses Konzept erforderlich ist, wurde bereits bei der Erstellung des Gemeindeentwicklungskonzepts erarbeitet. Darauf aufbauend soll das Tourismuskonzept von uns, also der Gemeinde in Zusammenarbeit mit den Bürger*innen (ohne Beauftragung eines externen Büros), erarbeitet werden.

    Schwerpunkte sehen wir u.a. in Natur erleben, mit dem Rad gut erreichbar zu sein, unsere Gastronomie zu stärken.
  3. für den Beitritt zum Mietradsystem Next Bike 20.000 Euro in den Haushalt 2021 einzustellen.

    Begründung:
    Mietfahrräder sind für Ketsch eine weitere Mobilitätsoption und eine Verknüpfung zum bestehenden ÖPNV.

    Bei einer Umsetzung, mit 4 Stationen mit je 4 Rädern, sind für 5 Jahre Kosten von ca. 50.000 Euro zu erwarten, somit ca. 10.000 Euro pro Jahr. Zusätzlich sind Bodenplatten für die Stationen zu errichten, mit zu erwartenden Kosten von ca. 1.300 Euro pro Station.
    Somit sind für das 1. Jahr Kosten von ca. 15.200 Euro zu erwarten.

    Aktuell gibt es in folgenden Kommunen VRN-Nextbike-Mietstationen:
    Bensheim, Bürstadt, Dossenheim, Eppelheim, Frankenthal, Heddesheim, Heidelberg, Heppenheim, Hockenheim, Kaiserslautern, Ladenburg, Lampertheim, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Neustadt, Schwetzingen, Speyer, Walldorf, Weinheim und
    Worms.

    Davon sind in den letzten Monaten Eppelheim, Landau, Neustadt und Walldorf neu beigetreten und Speyer hat seine Standorte erweitert.

    Es ist zu erwarten, dass weitere Kommunen in der Umgebung beitreten werden, da es sich um eine Ergänzung des öffentlichen Nahverkehrs und eine sinnvolle und einfach umzusetzende Maßnahme handelt. Ein lückenloses Mietrad-Netz in der Region ist
    anzustreben und wäre ein großer Schritt für die umweltfreundliche Mobilität und den Klimaschutz. Dieses Ziel sollte auch Ketsch verfolgen und daher dem VRN-Nextbike-Mietsystem beitreten.

    Für die Gemeinderatsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

    gez. Heike Schütz
    Fraktionssprecherin

Verwandte Artikel