Ein Großteil der Bäume wird gefällt, aber die Kastanien bleiben erhalten.

In der Schwetzinger Zeitung vom 19.10.2017 ist folgender Beitrag über Ketsch erschienen:

„Lasst die Bäume stehen!“ war die Aufforderung auf den Demo-Plakaten und den Postkarten. Die von den Ketscher Bürgerinnen und Bürgern mit ihrer Unterschrift versehenen Postkarten waren an den Bürgermeister und die Gemeinderäte adressiert, um zu bekunden, dass sie für den Erhalt der Bäume auf dem Marktplatz sind. Am 17. September fand eine Demo auf dem Marktplatz statt. Alleine hier kamen über 60 ausgefüllte Postkarten zusammen, die der Gemeinde übergeben wurden. Im Vorfeld waren bereits viele Karten, die von den Bündnis-Grünen an die Haushalte verteilt wurden, bei der Gemeinde abgegeben worden. Bei der Demo wurden die Bäume, von den mehr als 70 Teilnehmern, mit Plakaten versehen, die deutlich machten, dass der Erhalt gewünscht und sinnvoll ist. Fast alle Bäume trugen anschließend Aussagen, wie „Wenn ein Baum im Weg steht, ist der Weg falsch“, „Ich will leben“, „Ich liefere Sauerstoff““, „Große Bäume werfen große Schatten“ oder ein Symbol mit durchgestrichener Säge. Leider wurden die Plakate bereits nach kurzer Zeit wieder entfernt.

Bei der Gemeinderatsitzung, ein Tag nach der Demo, erfolgte der Beschluss, dass die derzeit noch bestehenden Kastanien erhalten bleiben. Dies wird dadurch möglich, dass die geplanten Parkplätze etwas in Richtung Marktplatz verschoben werden. Obwohl der Erhalt der Kastanien ein Erfolg ist, ist für die Bündnis-Grünen nicht nachvollziehbar, wieso alle Platanen entfernt werden sollen, anstatt diese so weit wie möglich, z.B. durch Einbindung in die geplanten Baumdächer, zu erhalten.

In der Gemeinderatsitzung im Mai wurde nochmals deutlich darauf hingewiesen, dass das ursprüngliche Konzept der Marktplatzumgestaltung, also inklusive Entfernung der Kastanien, realisiert wird, mit Ausnahme des durch den Bürgerentscheid abgelehnten Gebäudes. Die Begründung war, dass die Umgestaltungsmerkmale durch den Grundsatzbeschluss in 2014 als abschließend betrachtet werden können. Es ist daher sehr verwunderlich, dass dann nach ca.4 Monaten trotzdem Umgestaltungsmerkmale geändert werden.

Geschah dies auf Drängen der Bevölkerung? Durch die Ankündigung der Demo und die Verteilung der Postkarten war bereits lange vor der Veranstaltung bekannt, um was es bei der Aktion der Grünen geht. Des Weiteren gab es auch Bestrebungen anderer, die geplante Umgestaltung im Gemeinderat nochmals zu überdenken, auch in Bezug auf den Baumbestand.

Die Aktion wird von Seiten der Grünen auf jeden Fall als toller Erfolg gesehen. Zum einen durch die Rückmeldungen aus der Bevölkerung, in Form der Teilnahme an der Demo und der Postkartenaktion, aber auch dass sie solche Aktionen gutheißen. Viele Bürger sind an den Entscheidungen hinsichtlich der Weiterentwicklung und Veränderungen in Ketsch interessiert und möchten mehr eingebunden werden. Darin sehen die Grünen ihre Forderung nach mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung bestätigt. Zum anderen ist es ein Erfolg, dass die Kastanien erhalten bleiben (wieso auch immer, Hauptsache sie bleiben). Sehr bedauerlich ist jedoch, dass alle Platanen gefällt werden.

Der OV Bündnis 90/Die Grünen Ketsch bedankt sich bei allen, die sich für das Gelingen der Aktion und den Erhalt der Bäume eingesetzt haben. Es war schön und motivierend auf so viel Unterstützung und Zuspruch zu stoßen.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren