Große Freude über den Erhalt der Kastanien

In der Schwetzinger Zeitung vom 28.10.2017 ist folgender Beitrag über unseren Ortsverband erschienen:

GRÜNE: POSTKARTEN-AKTION UND DEMONSTRATION ZEIGEN ERFOLG

 

KETSCH. Ein Großteil der Bäume wird gefällt, aber die Kastanien bleiben erhalten. Diesen Erfolg schreiben die Grünen auch ihrer Baum-Demo und Postkarten-Aktion zu. „Lasst die Bäume stehen!“ war die Aufforderung, die auf den Demo-Plakaten und den Postkarten zu lesen stand, teilt der Ortsverband mit. Die von den Bürgern mit ihrer Unterschrift versehenen mehr als 60 Postkarten seien an Bürgermeister und Gemeinderäte adressiert gewesen und übergeben worden. Bei der Demo hätten die über 70 Teilnehmer die Bäume mit Plakaten versehen, die deutlich gemacht hätten, dass der Erhalt gewünscht und sinnvoll sei. Zum bedauern der grünen habe man die Plakate schon nach kurzer Zeit wieder entfernt, heißt es in der Mitteilung weiter.
Parkplätze werden verschoben
Bei der Gemeinderatsitzung einen Tag nach der Demo sei dann der Beschluss erfolgt, dass die noch bestehenden Kastanien erhalten bleiben. Dies werde dadurch möglich, dass die geplanten Parkplätze in Richtung Marktplatz verschoben werden. Obwohl der Erhalt der Kastanien ein Erfolg ist, ist für die Bündnis-Grünen nicht nachvollziehbar, wieso alle Platanen entfernt werden sollen anstatt diese so weit wie möglich zu erhalten.
In der Gemeinderatsitzung im Mai sei noch mal deutlich darauf hingewiesen worden, dass das ursprüngliche Konzept der Marktplatz-Umgestaltung, also inklusive Entfernung der Kastanien, realisiert werde – mit Ausnahme des durch den Bürgerentscheid abgelehnten Gebäudes. Begründet habe man dies damit, dass die Umgestaltungsmerkmale durch den Grundsatzbeschluss im Jahr 2014 als abschließend betrachtet werden könnten. Es sei daher verwunderlich, dass dann nach rund vier Monaten trotzdem Umgestaltungsmerkmale geändert würden.
Geschah dies auf Drängen der Bevölkerung?, fragen die Bündnis-Grünen nun. Durch die Ankündigung der Demonstration und die Verteilung der Postkarten sei bereits lange vor der Veranstaltung bekannt, worum es bei der Aktion der Grünen gehe. Des Weiteren habe es auch Bestrebungen anderer gegeben, die geplante Umgestaltung im Gemeinderat noch mal zu überdenken – auch in Bezug auf den Baumbestand.
Die Aktion wird von Seiten der Grünen auf jeden Fall als Erfolg gesehen. Zum einen durch die Rückmeldungen aus der Bevölkerung in Form der Teilnahme an der Demo und der Postkartenaktion; aber auch, weil sie solche Aktionen gutheißen. Viele Bürger seien an den Entscheidungen hinsichtlich der Weiterentwicklung und Veränderungen in ihrer Gemeinde interessiert und möchten mehr eingebunden werden, meinen die Grünen, die darin ihre Forderung nach mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung bestätigt sehen. Zum anderen sei es ein Erfolg, dass die Kastanien erhalten bleiben. Bedauerlich sei hingegen die Fällung der Platanen. zg
© Schwetzinger Zeitung, Samstag, 28.10.2017

Sitzung des Gemeinderates am 18. September 2017
TOP 3: Neugestaltung Marktplatz; Überplanung der ehemaligen Gebäudefläche Die Neugestaltung des Marktplatzes ist der dritte und letzte Abschnitt der kommunalen, innerörtlichen Sanierungsmaßnahme der Gemeinde. Nach dem Abschluss der Erneuerung der Schwetzinger Straße ist es notwendig, die Marktplatzumgestaltung durchzuführen und rechtzeitig abzuschließen, damit die Berücksichtigung im Sanierungsverfahren Ortsmitte Ketsch noch möglich ist. Denn nur so kann die in diesem Rahmen beantragte Bezuschussung mit Landesmitteln gewährleistet werden. Die ursprüngliche Planung, den Marktplatzbereich mit einem Gebäude räumlich abzurunden und – damit einhergehend – eine Belebung des Platzes durch entsprechende Nutzungen des Gebäudes zu erreichen, wurde durch den Bürgerentscheid vom Oktober letzten Jahres abgelehnt. Die freie Fläche muss daher überplant und in die Neugestaltung des Marktplatzes integriert werden. Das Büro Biegert Landschaftsarchitektur wurde gebeten, eine Planung für diesen Bereich zu entwerfen, die sich in die Neugestaltung des restlichen Marktplatzbereiches einfügt und diese sinnvoll und gestalterisch gelungen ergänzt. Es sollen Bereiche mit Aufenthaltsqualität entstehen, die eine optische und funktionale Abrundung zur nahen Kreisverkehrsfläche der Schwetzinger Straße darstellen werden. Das Planungsziel, einen autofreien Marktplatz mit Kommunikationsbereichen für alle Nutzer anzubieten, soll weitergeführt werden. In der Sitzung des Bau- und Umweltausschusses, zuletzt am 11. September 2017, wurde über die Planideen diskutiert und die Variante 2 des Büros Biegert zur Realisierung empfohlen, bei der die alten Kastanienbestände erhalten bleiben sollen.

Verwandte Artikel