Manfred Kern holt Direktmandat

WAHLKREIS 40: AUCH BORN (SPD) UND VOIGTMANN (AFD) IM LANDTAG BIRKENMAIER (CDU) VERFEHLT EINZUG IN DEN LANDTAG

14. März 2016 Autor: Andreas Wühler Jürgen Gruler Hans Schuppel Katja Bauroth Ralf Strauch

REGION.Ein Kopf-an-Kopf-Rennen ums Direktmandat im Wahlkreis 40 lieferten sich Manfred Kern (Grüne) und Thomas Birkenmaier (CDU). In Schwetzingen, Altlußheim, Oftersheim, Plankstadt und Eppelheim gewann Kern, in Hockenheim, Reilingen, Brühl, Ketsch und Neulußheim machte Birkenmaier das Rennen. Am Ende hatte der Grüne knapp die Nase vorn, holte 26,59 %, die CDU nur 25,03 %. Damit ist erstmals kein CDU-Mann Inhaber des Direktmandates, sondern der Grüne Kern. Auf Platz drei landete die AfD mit Klaus-Dieter Voigtmann (19,1 %), dann erst die SPD (15,38 %) mit ihrem fleißigen Kandidaten Daniel Born, vor Hendrik Tzschaschel von der FDP (7,04), Heinrich Stürtz (Linke, 3,03) und Wilhelm Damrau (ALFA, 1,81).

Punkt 23.10 Uhr stand fest: Über die Landesliste kommen auch Daniel Born (SPD) und Klaus-Günther Voigtmann (AfD) in den Landtag.

In Schwetzingen waren die Ergebnisse schnell da. Die Hildaschule hatte schon um 19.25 Uhr ihre Schnellmeldung abgegeben, um 19.50 Uhr stand alles fest. Lokalmatador Manfred Kern kam auf sagenhafte 30,4 %, Birkenmaier holte nur 22,6 %, SPD-Mann Daniel Born blieb trotz Wahlbüro in der Fußgängerzone bei nur 14,2 %. Ohne eine Veranstaltung in der Spargelstadt schaffte Klaus-Günther Voigtmann 18,3 %. Die 7,6 Prozent von Hendrik Tzschaschel (FDP) und 3,5 für Heinrich Stürtz (Linke) sind im Trend.

Sogar die 20 Prozent-Marke hat die AfD in Oftersheim gerissen. 1273 Bürger wählten diese „Alternative“. Die meisten Stimmen holte Manfred Kern für die Grünen (1682) mit 26,5 %, vor Thomas Birkenmaier (CDU) mit 24 %. Daniel Born landete bei 15,9 % und verlor 12,9 Punkte gegenüber 2011, als die Kandidatin Rosa Grünstein hieß. Die Linke war hier mit 2,8 % besonders schwach.

74,4 Prozent der 7498 Wahlberechtigten gingen in Plankstadt zur Urne – das ist Wahlkreis-Rekord. Sozialdemokrat Daniel Born landete mit 15,4 Prozent der Stimmen weit abgeschlagen. Dass er in Plankstadt keine Chancen auf Platz eins hat, mag klar gewesen sein. Doch dass auch Thomas Birkenmaier von der CDU mit 25,6 Prozent der Stimmen nur auf den zweiten Platz kam, war die Überraschung. Manfred Kern von den Grünen war mit 27,1 Prozent strahlender Sieger. Der AfD gelangen aus dem Stand 18,6 Prozent.

Klarer Sieger in Ketsch war die CDU mit Thomas Birkenmaier (27,53 %). Kern hatte hier mit 23,71 % sein zweitschwächstes Ergebnis, die SPD blieb bei 15,04 % stecken, das sind gerade noch 1044 Ketscher Wähler. Besonders stark wurde in Ketsch rechts der Etablierten gewählt. In seinem Heimatort stimmten 1397 Bürger für Klaus-Günther Voigtmann (AfD) – 20,12 %, weitere 42 wählten den Ketscher Dirk Dullin (0,61 %), der ja für die NPD kandidierte, mit insgesamt 0,61 % der Stimmen im ganzen Wahlkreis aber ein schwaches Ergebnis erzielte.

In Brühl haben die CDU (25,22 %) und die Grünen (24,24 %) gemeinsam fast die Hälfte der Stimmen geholt. Und dies obwohl Thomas Birkenmaier im Heimatort des bisherigen Landtagsmitglieds Gerhard Stratthaus etwas unter dem Wahlkreisschnitt liegt. Die AfD fährt mit 20,58 Prozent der Stimmen ein überdurchschnittliches Ergebnis ein. Die SPD (15,89 %) wird trotz sozialdemokratischem Bürgermeister nur viertstärkste Partei.

Mit 69,4 Prozent blieb die Wahlbeteiligung in Eppelheim unter dem Landesdurchschnitt. Eindeutiger Sieger der gestrigen Landtagswahl ist der Grüne Manfred Kern, der auf 30,6 % kam. Den Christdemokraten Thomas Birkenmaier wollten 22,6 % der Wähler. Für Daniel Born (SPD) langte es zu einem Achtungserfolg: Mit 17 % kam er auf Platz drei und ließ die AfD hinter sich, die in Eppelheim „nur“ auf 15,6 % kam.

Auch die Stadt Hockenheim wählte im Trend. Die Wahlbeteiligung blieb mit etwas mehr als 67 Prozent unterm Landesschnitt. Thomas Birkenmaier (CDU) lieferte sich hier den Zweikampf mit Manfred Kern (Grüne), der mit 25,63 % nur um Haaresbreite hinter Birkenmaier (26,33 %) landete. Die AfD auch hier stark bei 19,37 % – oder 1950 Wähler.

Reilingen ging ebenfalls haarscharf an den Neulußheimer Birkenmaier (26,19 %), der hier 37 Stimmen mehr holte als Manfred Kern (25,27 %). Dramatisch schlecht war hier Daniel Born mit nur 13,63 % der Stimmen. Sein stärkstes Ergebnis im Wahlkreis holte Wilhelm Damrau für die ALFA in seiner Heimatgemeinde, 147 Bürger wählten ihn – 3,66 %. 19,4 Punkte holte hingegen die AfD.

In Altlußheim sah das schon wieder anders aus: Die Grünen lagen mit 25,2 % vorn, die CDU holte lediglich 22,43 % der Stimmen und Daniel Born gelang in der Heimatgemeinde seiner Vorgängerin mit 17,58 % immerhin ein Achtungsergebnis. Das war allerdings auch hier nur Platz vier, denn mit 20,59 % war die AfD auch hier die drittstärkste Kraft. Die FDP holte 6,52 %, immerhin 2,73 mehr als 2011, und Die Linke verlor 1,55 % und blieb bei 2,97 %stehen.

Seinen besten Wert holte Thomas Birkenmaier in Neulußheim, wo er wohnt, als Gemeinderat tätig ist und auch schon als Bürgermeister kandidiert hatte. 30, 38 Prozent sicherte er sich. Manfred Kern wurde mit 22,44 % Zweiter, Daniel Born holte nur 14,92 Prozentpunkte. Dazwischen landet auch hier die AfD mit Klaus-Günther Voigtmann und 20,04 %.

© Schwetzinger Zeitung, Montag, 14.03.2016

Verwandte Artikel